Meadow Stomper

28 April 2006

Musik ist Leben

Create your own Music List @ HotFreeLayouts!

Hier habe ich eine kleine Auswahl meiner Lieblingsscheiben (auch als CD's) zusammengestellt.

06 Februar 2006

Satire und Religion

In einem Artikel der Zeitung "Die Welt" (http://www.welt.de/data/2006/02/06/841557.html) stellen die Autoren die folgenden Fragen an Karikaturisten:

Frage 1: Würden Sie trotz des muslimischen Bilderverbots Mohammed karikieren?
Frage 2: Gibt es für Sie Grenzen bei der satirischen Beschäftigung mit anderen Religionen?
Frage 3: Wie schätzen Sie den Konflikt wegen der Karikaturen Mohammeds ein?

Robert Gernhardt (Jg. 1937), war Redakteur von "Pardon", seit 1964 freiberuflicher Maler, Zeichner, Karikaturist und Schriftsteller, Mitglied der Neuen Frankfurter Schule, Gastprofessor an der Universität Düsseldorf. Er beantwortete die Fragen wie folgt:

"1) Ich sah bisher nie einen Grund, Mohammed zu karikieren, und habe auch keine Veranlassung, das jetzt zu tun. Bei Gott und den Heilsfiguren der christlichen Religion liegt der Fall anders: Gegen die mußte ich mich zur Wehr setzen, nachdem ich als Kind mit Gottes- bzw. Jesusvorstellungen gequält bzw. belästigt worden bin, die stets darauf hinausliefen, mich zum Schuldigen zu stempeln; ich rede vom Stasi-Gott ("Der liebe Gott sieht alles") und vom Opferlamm Jesus ("Das tat ich für dich, was tust du für mich?"). Mohammed dagegen hat mir nie etwas getan - warum sollte ich mich gegen ihn satirisch zur Wehr setzen? Das mögen aufgeklärte, betroffene Muslime bitte selbst besorgen.

2) Es gibt diese Grenzen, doch sie gelten für jede satirische bzw. kritische Beschäftigung mit jedwedem Thema: Meine Satire kann nur da treffen, wo ich betroffen bin und mich auskenne. Daher würde ich mich jedweder Karikatur des Shintoismus oder des gesichtslosen jüdischen Gottes ebenso enthalten wie einer satirischen Einmischung in den isländischen Wahlkampf oder Scherzen über Schwule.

3) Auch wenn ich der Meinung bin, daß es nicht nötig war, Mohammed zu karikieren, sollten andere Karikaturisten dieses Recht natürlich haben. Wobei sie sich lieber die Mohammedaner vornehmen sollten: Das, was Khomeni dem Salman Rushdi antun wollte, betrifft uns Künstler und Westler ebenso wie die Untaten eines Osama bin Laden. Die aufgebrachten Muslime aber sollten sich hinter die harthörigen Ohren schreiben, was der jordanische Journalist Jihad Momeni in der Wochenzeitschrift "Al-Shilhan" gesagt hat: "Wer beleidigt den Islam mehr? Ein Ausländer, der den Propheten darzustellen sucht, wie er von seinen Anhängern in aller Welt beschrieben wird, oder ein Muslim mit einem Sprengstoffgürtel, der Selbstmord in einer Hochzeitsfeier in Amman oder anderswo begeht?"
Der Schreiber dieser aufgeklärten Zeilen war bis zur Niederschrift Chefredakteur besagter Zeitschrift. Er hatte seinen Text zusammen mit drei der dänischen Karikaturen veröffentlicht und wurde daraufhin umgehend entlassen. Finster, finster."

- Diesen Antworten kann ich nur zustimmen.

30 Januar 2006

Lebenshilfe

Ich hab mich der Liste von Alf und diversen anderen "comingouts" angeschlossen und auch die Dinge, die ich mal gemacht habe, gefettet. Wer meint er könnte jetzt ein Persönlichkeitsprofil erstellen, nur zu :-)

1 Ein One-Night-Stand gehabt

2 Für Sex bezahlt oder bezahlt worden

3 Sich über das Internet verliebt

4 Einen luziden Traum gehabt

5 Den nackten Hintern fotokopiert

6 Heimlich im Schwimmbad nackt gebadet

7 Einen Striptease vorgeführt

8 "Ich liebe Dich" gesagt und so gemeint

9 Candlelightdinner mit einem lieben Menschen gehabt

10 Ein Buch von Frater V.D. gelesen (Wer ist das???)

11 Geheiratet

12 Ein Haus gekauft (gebaut)

13 Einen Baum gepflanzt

14 Kinder gezeugt oder bekommen

15 Geschieden worden

16 Eine Affäre gehabt

17 Im Regen geküsst

18 Im Regen getanzt

19 Heimlich in der Öffentlichkeit gevögelt

20 Ein Tamagotchi besessen

21 Sich verliebt und das Herz nie gebrochen bekommen

22 Jemandem das Herz gebrochen

23 Jemanden vergeblich geliebt

24 Jemanden geliebt, den man nicht lieben darf

25 Jemanden über 20 Minuten nonstop geküsst

26 Länger als einen Monat um eine alte Liebe getrauert

27 Hosenträger oder eine Latzhose getragen

28 In einem besetzten Haus übernachtet

29 Blumen von einem Fremden bekommen

30 Auf einer Demonstration von einem Wasserwerfer getroffen worden

31 Von den Eltern auf dem Polizeirevier abgeholt worden

32 Mit Pfeil und Bogen geschossen

33 Auf einem Pferd geritten

34 Mit einem Hundeschlitten gefahren

35 In einen Kampf verwickelt worden, weil man jemandem helfen wollte

36 Die Nacht durchgemacht und den Sonnenaufgang beobachtet

37 Eine Nacht unter freiem Himmel verbracht

38 Mond und Sterne durch ein Teleskop betrachtet

39 Einen Sternschnuppenregen beobachtet

40 Eine Sonnenfinsternis live gesehen

41 Mitternacht am Strand spaziert

42 Ein Tattoo machen lassen

43 Ein Piercing stechen lassen

44 Ein Intimpiercing stechen lassen

45 Eine Schönheits-OP gehabt

46 Im Restaurant zu Fremden gesetzt und mit ihnen gegessen

47 Ein gutes Gespräch mit einem Bettler geführt

48 Drogen genommen

49 Mit Drogen erwischt worden

50 Einen 800-Seiten-Roman gelesen

51 Bei einer TV-Show mitgespielt

52 In einem Film mitgespielt

53 Ein eigenes Buch geschrieben

54 Einen Artikel in einem großen Medium veröffentlicht

55 Auf einem Siegertreppchen gestanden

56 Das eigene Bild in der Zeitung gesehen

57 Bei irgendeinem Wettbewerb den allerletzten Platz belegt

58 Etwas Wertvolles an einen Dir Fremden mit Freuden verschenkt

59 Ein Musik-CD aufgenommen

60 Die CD-Sammlung alphabetisch sortiert

61 Über sechs Stunden lang PS2 gespielt

62 In einem Chor mitgesungen

63 Laut im Auto/Fahrrad/auf der Strasse unterwegs gesungen

64 Entdeckt, dass jemand Dein Blog kennt, der es nicht kennen sollte

65 Einen von dir geschriebenen Artikel auf einer fremden Internetseite vorgefunden

66 Mit Kleidern aus Plastiktüten durch die Stadt gelaufen

67 Ein völlig neues Leben in einer anderen Stadt begonnen

68 In ein anderes Land gezogen dessen Sprache du noch nicht kanntest

69 Die Haarfarbe gewechselt

70 Den Namen gewechselt

71 Das Geschlecht gewechselt

72 Ein Tier selber geschlachtet

73 Einmal bei einer Ernte in der Landwirtschaft geholfen

74 Einen Berg bestiegen

75 Die Nordlichter gesehen

76 Ein Weltreise gemacht

77 Eine Wildwasserfahrt mitgemacht

78 Mit einem Rucksack und zu Fuss herumgereist

79 Den Tampon nicht wieder rausgekriegt

80 Dorthin gereist wo du schon immer mal hinwolltest

81 Fallschirm gesprungen

82 Bungee-Jumping gemacht

83 Gläserrücken gemacht

84 Mit einem Heißluftballon gefahren

85 Tauchen gewesen

86 Süchtig nach einer TV-Serie gewesen

87 Bei einer religiösen Zeremonie unangenehm aufgefallen

88 In einem aktiven Kriegsgebiet gewesen

89 Mit einer scharfen Schusswaffe geschossen

90 Auf einem Kreuzfahrtschiff gereist

91 Mehr als eine Fremdsprache gelernt (zumindest versucht)

92 Eine Fahrradtour gemacht

93 Ein Feuer ohne Streichhölzer und Feuerzeug angemacht

94 Die beste Freundin/Freund verloren

95 Im Winter in einem natürlichen Gewässer gebadet

96 Deine Festplatte formatiert ohne dass es Absicht war

97 Jemandem das Leben gerettet

98 Von jemandem ausgenutzt worden ohne es zu merken

99 Zur Starwars Trilogie oder den Episoden nicht ins Kino gegangen

100 Mehr Geld ausgegeben als eingenommen


Bei 101 bitte einen eigenen Punkt setzen

24 Januar 2006

Wert = Wertschöpfung!

Hier habe ich einen sehr schönen Beitrag über die Tugenden gefunden, nach denen in den oberen Etagen unserer Gesellschaft mal wieder vermehrt geschrien wird, ohne sie für sich selbst gelten lassen zu wollen:

Anstatt Werte mit Wertschöpfung zu vertauschen verwechseln und die auf Effizienz gerichteten, wiederaufbau- nostalgischen Sekundärtugenden zu verherrlichen, sollten es unsere werte- schöpfenden Politiker und “Top”- Manager mal wieder mit den Primärtugenden versuchen: die gibt’s schon seit Platon, und taugen tun die Tugenden auch heute noch.
Der Tugend-Tipp des Tages: Probiert`s mal mit Gerechtigkeit (lat. justitia) und Mäßigung (lat. temperantia).

20 Januar 2006

Mediendruck

Seit über einem Jahrhundert war und ist der amerikanische Journalismus das unerreichte Vorbild für alle europäischen Medienleute - unabhängig, unerschrocken, dem Motto der ehrwürdigen New York Times verpflichtet 'all the news that's fit to print'. Aber das war einmal. Seit der Ära Bush ist auch diese Säule der US-Demokratie ins Wanken geraten, geht aus einer Studie der New York Review of Books hervor. Neben einem feindseligen Weißen Haus, verstärktem politischem Druck von rechts und geldgierigen Medieneigentümern, heißt es da, ist es vor allem die Selbstzensur der Journalisten, die den Standard drückt. Was heute in den USA geschieht, geschieht morgen in Europa, lehrt uns die Erfahrung. Am Beginn eines neuen Jahres haben wir allen Grund, dieses Warnsignal aus Amerika ernst zu nehmen ...

Blasphemie

Jesus-Bier

Eine litauische Brauerei versucht gegenwärtig, den Umsatz einer ihrer Biersorten durch einen Blasphemieskandal (lt. Katholischer Kirche) in die Höhe zu treiben. Auf der Bierwerbung ist eine lächelnde Christusdarstellung mit Kopfhörern über der Dornenkrone zu sehen. Der Vorsitzende der litauischen Bischofskonferenz, Erzbischof Sigitas Tamkevicius (67), erklärte, daß die Kampagne die Gläubigen verletze. Die Verwendung katholischer Symbole als Verkaufshilfe für alkoholische Getränke sei absolut unzulässig und unvertretbar. Das Unternehmen will die Kampagne weiterbetreiben. Hoffentlich schmeckt es nicht auch so.

Juristerei

Du bist Deutschland geht juristisch gegen Kritiker vor

Die Kampagne “Du bist Deutschland” wehrt sich juristisch gegen ihre Kritiker. Im konkreten Fall hat die Jung von Matt/Alster eine Unterlassungserklärung von den Betreibern der Seite www.wieder-deutschland.de gefordert. Mehr Infos dort oder bei der taz. Laut taz haben die KritikerInnen auch enthüllt, dass die Kampagne ungefragt Prominente für sich werben lässt: “Alice Schwarzer unterstützt keineswegs die Kampagne. Sie hat, ganz wie Sie, die Anzeige erst in der Zeitung gesehen”, so die Emma-Redaktion an www.wieder-deutschland.de.

Blödelei

Wie geil Geiz ist

Media-Markt und Saturn, die mit Sprüchen wie "Geiz ist geil!" und ähnlichem Unsinn werben, sind laut mehrerer Berichte durchaus nicht die günstigsten Anbieter am Markt:

Den Zeitungen zufolge arbeiten die beiden Metro-Töchter mit raffinierten Strategien, um dennoch ein Billig-Image in den Köpfen der Verbraucher aufzubauen. Dazu gehörten einige wenige Tiefpreis-Angebote, die jedoch schnell ausverkauft seien. Außerdem würden häufig ältere Geräte angeboten, wenn angeblich große Sparmöglichkeiten lockten und billige Komponenten in „Markenhüllen“ verschraubt.

Kurzum, jede Menge Marketing, Lockangebote und veralteter Ramsch anstatt Tiefpreise. Das ist aber durchaus nicht neu, denn ich habe teilweise selbst im Fachhandel vor Ort Komponenten schon günstiger gekauft als bei Saturn oder Media-Markt. Abgesehen davon ist der Service im Fachhandel meist besser, da z.B. Artikel im Schadensfall länger als 15 Minuten verfügbar sind, so dass ein Austausch problemlos möglich ist.

Fazit: Das einzige, woran die "Geiz-Märkte" sparen, das sind die Arbeitnehmer und die Verbraucher. Bei den ersteren spart man sich ein anständiges Gehalt, Mitbestimmung und Schutzrechte, bei letzteren Qualität und Service. Wo ist solche Art Geiz denn noch geil, selbst wenn man mal davon absieht, dass übertriebener Geiz ohnehin krankhaft ist.

Also, wer ist hier eigentlich blöd?